Problem – “Felle” & Spezialkurse


Hausbesuche



Hausbesuche sind dann angebracht, wenn es im häuslichen Umfeld oder in der häuslichen Umgebung Probleme gibt. Ich bin weder Hellseher noch möchte ich Ferndiagnosen erstellen. In bestimmten Fällen muss ich den Hund in seiner gewohnten Umgebung bzw. in der Umgebung sehen, in der die Probleme bestehen bzw. die dazugehörigen Menschen, wie sie mit der Situation bisher umgehen.
Oft kann ich erst nach einem Hausbesuch konkretere Aussagen über einen möglichen Trainingsplan machen.
Häufig sehe ich, dass eine der Hauptursachen des Problems nicht eine bestimmte Situation sondern die fehlerhafte Kommunikation zwischen Mensch und Hund ist. In diesen Fällen ist ein Grunderziehungskurs als „Kommunikationseinstieg“ oft die eigentliche Lösung des Problems.

 

Verhaltensprobleme bzw. die Arbeit an deren Beseitigung erfordern immer den Willen und die Bereitschaft der Menschen:

- Zeit zu investieren;

- die Fähigkeit und die Bereitschaft der Selbstreflektion;

- die Bereitschaft, eigene, vielleicht lieb gewonnene, Gewohnheiten oder Rituale abzulegen

Nur wenn Sie sich verändern, kann der Hund sich verändern.

 

Manchmal gibt es aber nur einfachen Beratungsbedarf, auch hier stehe ich gerne mit Rat und Tat an Ihrer Seite:

    • Probleme / Fragen bei der Mehrhundehaltung;
    • Beratung für Welpenbesitzer;
    • Beratung für Halter von Tierheimhunden
    • Usw.

 

Preise: 40,00 €  / Beratungsstunde
20,00 €  / angefangene halbe Stunde
0,30 €  / km Anfahrtsweg außerhalb von Müllrose


Kurs “Entspannte Begegnungen”

 

Das Trainingsziel dieses Kurses ist im Prinzip ganz einfach formuliert: die Hunde lernen, beim Anblick eines (fremden) Hundes (oder anderer Stressoren wie Menschen, Autos, Kinder, Radfahrer etc. ) entspannt zu bleiben. Bei der Annäherung an den Stressauslöser bleiben sie ruhig und höflich.

 

Trainingsaufbau

 

Einzelstunde

Begonnen wird in der Regel mit mindestens einer Einzelstunde mit folgendem Inhalt:

    • Trainingstechniken
    • Theoretisches Hintergrundwissen
    • Leinenhandling
    • Notstopps
    • Basistraining der Leinenführigkeit und der Umorientierung
    • lesen der Körpersprache des Hundes

 

Je nach dem Können des Mensch-Hund-Teams wird Dieses dann in die so genannten Duo – Gruppen integriert.

 

Duo – Gruppe

Wie der Name es schon verrät, je 2 Mensch – Hund – Teams treffen sich im offenen Gelände. Dabei achten wir auf einen idealen Abstand zueinander, so dass sich beide Teams im Sichtweite zueinander, aber noch nicht im Stressbereich befinden, dem so genannten Trainingsbereich.
In diesem Bereich lernen die Hunde in kleinen Schritten sich positiv mit dem Stressauslöser auseinander zu setzen. Sie erfahren Selbstwirksamkeit und gehen mit guten Erfahrungen nach Hause.
So können wir mit wechselnden Trainingspartnern den Abstand immer mehr verringern.
Wir verringern unsere Einwirkungen auf den eigenen Hund, so dass Dieser mehr und mehr lernt, selbstverantwortlich Entscheidungen zu treffen. Und wir lernen, unserem Hund zu vertrauen.

 
Paketpreis ab 4 Einzelstunden oder 8 Duo – Stunden

Abgerechnet werden für jede Einzelstunde : 35,00 €, für jede Duo – Stunde : 17,50 €

Die Anzahl der Stunden insgesamt richtet sich individuell nach dem Bedarf des Mensch–Hund-Teams.

Anmeldung für diesen Kurs nur telefonisch.


Problemorientiertes Einzeltraining



Folgende Themen sind die Bereiche, in denen es am häufigsten Schwierigkeiten gibt:

    • Leinenaggression / Hundebegegnungen an der Leine;
    • Probleme mit Besuchern;
    • Probleme mit dem Alleinebleiben – Trennungsangst
    • Verteidigung von Dingen / Futter – Ressourcenverteidigung
    • Aggression gegen Menschen / bestimmte Personengruppen
    • Mit dem Fahrrad sicher unterwegs – sicheres Laufen am Fahrrad
    • Usw.

 

Bitte rufen Sie mich an und lassen Sie sich beraten. Oft kann ich erst nach einem Hausbesuch oder nach einem persönlichen Kennenlernen Ihres Hundes und vor allem der Qualität der Interaktion zwischen Ihnen und Ihrem Hund eine Aussage treffen, was für ein Training angebracht ist.

Preise: 40,00 €  / Einzelstunde oder Paketpreis ab 4 gebuchte Stunden je 35,00 €/h
0,30 €  / km Anfahrtsweg außerhalb von Müllrose (beim Training bei Ihnen zu Hause)

Rabatt für Bestandskunden: 5,00 €/h

Rabatt für Folgestunden nach mind. 4 Einzelstunden: 5,00 €/h

(Es ist nur 1 Rabatt möglich)

 


Anti-Jagd-Training


Jagdverhalten kontrollieren – Das Anti – Jagd – Training

 

antijagd1

 

Ein Vorwort

Der Begriff “Anti- Jagd – Training” ist eigentlich nicht korrekt. Einem Hund, der wirklich jagdlich motiviert ist, ist das jagen nicht abzugewöhnen. Ansätze, die so etwas versprechen, gehen immer in die tierschutzrelevante Richtung und sind deswegen abzulehnen. Der Hund an sich ist – je nach genetischer Konstellation unterschiedlich stark – aus Sicht der Evolution ein Beutegreifer. Daran ist nicht zu rütteln.
 
Man beachte, ich benutze an dieser Stelle nicht die Worte “triebig” oder “Jagdtrieb”, denn der Begriff Trieb wurde schon lange aus wissenschaftlicher Sicht als unsinnig eingestuft. Wenn man genau hinschaut, bezeichnet er lediglich eine hohe Erregungslage.
 
Der Mensch holt sich also in dem Moment, in dem er sich einen Hund ins Haus holt, einen potentiellen Jäger ins Haus. Dabei ist zu beachten, dass die jagdliche Motivation von Hund zu Hund extrem schwanken kann. Und das auch bei Hunden der gleichen Rasse.
 
Auch kann sich die Art und Weise, wie Hunde jagen (würden), sehr von Hund zu Hund unterscheiden. Da liegt die Ursache vor allem in der Zucht von Spezialisten, die der Mensch seit langer Zeit gezielt betreibt.
Hier einige Beispiele:

  • Windhunde
  • Bracken
  • Vorstehhunde

Viele Hundebesitzer meinen, dass lediglich die Hetze, also der Moment, wo der Hund aktiv die Beute verfolgt (und dann greift) mit dem Jagen gemeint ist. Das Jagen setzt sich aber aus vielen einzelnen, je nach Hund unterschiedlich stark ausgeprägten, Verhaltenssequenzen zusammen:

- das Orten, das Fixieren, das Anschleichen, das Hetzen, das Packen, das Töten

Wenn man diese Informationen also zusammenfassen möchte und sich die Frage stellt, warum Hunde jagen, so lautet das Ergebnis: Weil sie es können.

Kursinhalt

1.Anamnese

Jagen ist nicht immer gleich jagen. Die Ursachen für unerwünschtes Jagdverhalten und die Art und Weise, wie sich Dieses zeigt, kann sich von Hund zu Hund unterscheiden.
Ein Vorgespräch ist deswegen immer notwendig.

2.Training

Je nach Problemstellung wird das Training an den jeweiligen Hund angepasst. Es besteht aus:
- Training der Impulskontrolle
- Erstellung einer Belohnungsliste / Training und Belohnung über das Premack – Prinzip
- Alternativverhalten / Einfangen von erwünschtem Verhalten
- Rückruf – und Stopp – Training
- JET – Jagdersatztraining
- Gegenkonditionierung
- Leinenhandling mit der langen Leine
- Radiustraining
- Gehorsam unter großer Ablenkung
- Barrieretraining, auf dem Weg bleiben
- Wechsel des Untergrundes
- Distanzkontrolle
u.v.m.

3.Ablauf und Preise

Das Anti – Jagd – Training ist ein sehr komplexes Thema.
Es wird als Einzelkurs angeboten, da die individuellen Unterschiede zwischen den einzelnen Hunden immer sehr gravierend sind – wie es auch schon im Vorwort angesprochen wurde.
Daher sind die Termine immer individuell vereinbar.
Der zeitliche Umfang des Kurses richtet sich nach den Ansprüchen des Menschen, nach seinem Trainingsfleiß und der Herausforderung, die uns durch den Hund gestellt wird.

 

Einzelstunde: 40,00 € (für Bestandskunden: 35,00 €)
Folgestunde: 35,00 €

 
Katzeundhund