Talenteschuppen


Hoopers Agility


Hoopers Agility trifft den Longierkreis


Hoopers Agility

 

Hoopers ist eine noch recht junge, anspruchsvolle und vielseitige Sportart, die aus Amerika zu uns gekommen ist. Im Grunde geht es darum, einen Hund mit fast ausschließlich verbalen Signalen durch einen Parcours zu leiten.

 
Der Parcours

Der Parcours besteht aus so genannten Toren, Tonnen, Tunneln und Gates. Je nachdem, wie diese Elemente miteinander kombiniert werden, werden bestimmte Wege, Wendungen, Kreuzungen in diesen Parcours eingebaut. SprĂŒnge gibt es nicht.

ZusÀtzlich, weil es sich anbietet, kombinieren wir die Hoopers-Elemente mit einem Longierkreis als zusÀtzliches Element. Der Hund lernt, den Kreis zu umrunden ohne ihn zu betreten, egal wo der Mensch steht. Am Kreis können dann noch bestimmte Elemente aufgebaut werden.

Trainingsziel ist es, dass der Mensch seinen Standort nicht verlĂ€sst, der Hund sich also vom Menschen weg, auf ihn zu und das noch jeweils nach links oder rechts vom Menschen weg oder auf ihn zu bewegen muss. Man muss also ein Leitsystem finden, mit dessen Hilfe man den Hund fehlerfrei durch den Parcours fĂŒhren kann, ohne sich selbst von der Stelle zu bewegen.

 
Der Hund

Eigentlich können alle Hunde diesen Hundesport betreiben. Aber fĂŒr Hunde, die sich gerne viel und schnell bewegen, ist diese Sportart besonders gut geeignet.

 
Das Training

Es gibt verschiedene AnsĂ€tze und Möglichkeiten, sich ein FĂŒhrsystem fĂŒr so einen Parcours zu erarbeiten. Ich bevorzuge das System von Nadine Hehli und Simone Fasel (www.hoopers-schweiz.ch), zwei Schweizer Hundetrainerinnen. 2017 habe ich bei den Beiden ein 8- tĂ€giges Trainerseminar besuchen dĂŒrfen.

Wir erarbeiten uns kleinschrittig die einzelnen Elemente. Die Hunde erfahren ein gutes Training fĂŒr Basiselemente wie Bleiben, Verleitungstraining, Impulskontrolle, Apportieren, Distanz- und Signalkontrolle.

Man kann sagen, PrĂ€zision, Schnelligkeit und Kooperation – das sind Kernelemente dieses Trainings.

Aus Erfahrung und um Druck aus dem Training zu nehmen habe ich ab 2018 das Training so umgestellt, das jeder Teilnehmer jeweils fĂŒr ca. 20 – 25 Minuten alleine auf dem Platz ist. So können wir ohne Leine und ohne Stress arbeiten.

 

Termine

Immer dienstags ab 16:00 Uhr

Anmeldung und TerminĂŒbersicht ĂŒber den KALENDER

 

Zugangsvoraussetzung

Ein Sitz – Bleib unter leichter Ablenkung und das Apportieren wĂ€ren von Vorteil, aber das können wir auch im Kurs trainieren.

 

Preis:

Eine 5-er Karte (gĂŒltig fĂŒr 5 Gruppenstunden, 4 Monate gĂŒltig) 60,00 €

 

Mantrailing



Mantrailing


Mantrailing

 
Mantrailing ist eine BeschĂ€ftigung fĂŒr Mensch und Hund, die einfach nur Spaß macht.

Voller Bewunderung und Ehrfurcht sehen wir, wie unsere Hunde trotz Wind und anderer widriger UmstĂ€nde den Weg zum “Opfer” finden, wo wir nur ahnungslos zuschauen können. Und oft genug mĂŒssen wir dann unseren Hunden Respekt zollen, wo wir doch sonst immer alles besser wissen wollen.

Wenn man so will, ist Mantrailing auch eine sehr heilsame BeschĂ€ftigung, die uns Menschen von unserem hohen Ross herunterholt, wenigstens fĂŒr einige wenige Momente.

 

Mantrailing ist neben der FlĂ€chensuche die Art und Weise, wie Rettungs- und Diensthunde weltweit vermisste Personen oder sogar TĂ€ter suchen und finden. Im Gegensatz zur FlĂ€chensuche wird gezielt der Weg der gesuchten Person nachgesucht. Der Hund bekommt am Startpunkt einen GeruchstrĂ€ger prĂ€sentiert und sucht den Weg, den die Person vorher genommen hat. Die Schwierigkeit besteht darin, dass der Hund lernen muss, Verleitungen zu ignorieren und Sackgassen auszuschließen, trotz Wind, Regen und Störungen wie z. B. Abgase.

Wir trailen “nur” als FreizeitbeschĂ€ftigung. Aber nicht desto Trotz ist das Trailen etwas, was wie geschaffen ist fĂŒr die Hundenase. Die Hunde lieben es!

 
Kursinhalt

Der Hund bekommt einen GeruchstrĂ€ger prĂ€sentiert. Er muss dann einen “Trail” suchen, den der Besitzer dieses Geruches genommen hat und am Ende den Menschen finden. Zu Beginn sieht der Hund noch den Menschen, der zum Geruch gehört, weggehen. SpĂ€ter, mit zunehmendem Trainingsfortschritt, wird dem Hund nur noch ein Geruch prĂ€sentiert. Ein trainiertes Startsignal sagt dem Hund, dass er nun den Trail suchen muss. Mit der Zeit werden die Strecken lĂ€nger und schwieriger. Je Termin nehmen maximal 3 – 4 Hunde teil. Es sind dann immer 1 – 1,5 Stunden einzuplanen. Treffpunkte sind immer verschieden. Sie erstrecken sich zwischen Frankfurt / Oder und Beeskow.

 
Ausstattung der Teams
FĂŒr den Hund

  • Eine 10 – Meter – Leine, ein gut (!!!) sitzendes, gepolstertes Geschirr, Wassernapf, Wasser, ein Unterscheidungsmerkmal;

    Das Unterscheidungsmerkmal soll dem Hund wie eine Art Arbeitskleidung angelegt werden, damit er weiß, dass jetzt Trailen angesagt ist und er an der Leine ziehen darf / soll. Das kann sein: ein extra Geschirr, ein Halstuch oder eine Warnweste fĂŒr Hunde

  • Mehrere Portionen Superbelohnung, die der Hund als Finderlohn bekommt. ZusĂ€tzlich viele kleinere Futterbrocken, um den Hund am Opfer festzufĂŒttern

FĂŒr den Menschen

  • Handschuhe, bequeme, wetterfeste Schuhe / Bekleidung

 

Termine

Immer donnerstags 18:00 Uhr

Anmeldung und TerminĂŒbersicht ĂŒber den KALENDER

 

Zugangsvoraussetzung

Können mĂŒssen muss der Hund gar nichts. Der Hund sollte ohne körperliche Beschwerden (Schmerzen, Krankheiten) sein. Der Mensch sollte einmal ohne Hund zuschauen.

 

Preis:

Eine 5-er Karte (gĂŒltig fĂŒr 5 Gruppenstunden, 4 Monate gĂŒltig) 60,00 €